Dorico 2.2 – Repertoire-Erweiterung in den Bereichen Medienmusik und Jazz

midi recording

Das Update auf Dorico 2.2 vereint Echtzeit-MIDI-Recording mit einer komplett überarbeiteten MIDI-Transkriptions-Engine. Dazu gesellen sich neue Funktionen für Medien- und Jazzmusiker sowie dutzende Verbesserungen quer durch alle Teilbereiche des Programms.

Steinberg gibt mit Dorico 2.2 die augenblickliche Verfügbarkeit eines bedeutenden Updates seiner bahnbrechenden Notations-Softwarelösung bekannt, welche ab sofort durch viele essentielle Verbesserungen eine noch schnellere und einfachere Produktion hochwertiger Partituren gewährleistet.

Mit Dorico 2.0 wurden bereits zahlreiche Funktionen integriert, die Komponisten, Orchestratoren und Kopisten aus dem Bereichen Mediamusik, Film, TV und Games dabei unterstützen, durch Nutzung von Timecode, Markern sowie MIDI-Controller-Automation eine bestmögliche Bild-zu-Ton-Synchronisation zu erreichen. Dorico 2.2 erweitert diese Möglichkeiten nun um speziell auf die Bedürfnisse von Mediamusikern zugeschnittene MIDI-zentrierte Fähigkeiten, wie Echtzeit-MIDI-Aufnahme, verbesserte MIDI-Transkription sowie den Import und Export von MIDI-File-basierten Tempo-Tracks.

Komponisten sind nun nicht nur in der Lage Musik in Echtzeit zum Metronom-Klick einzugeben, sondern Kompositionen auch direkt via MIDI zu importieren. Dabei profitieren Musikschaffende im Besonderen von den jüngsten Optimierungen in Doricos MIDI-Transkriptions-Engine wie automatischer Triolenerkennung, adaptiver Quantisierung oder enharmonischer Verwechslung, was in der Praxis deutlich schneller zu einem sauberen und sinnvollen Notationsergebnis führt.

Besonders in der sich international rasant entwickelnden Branche für Film-, TV- und Games-Komposition ist eine schnelle Reaktion auf Änderungen des Quellmaterials mittlerweile von entscheidender Bedeutung. Ab sofort ist Dorico daher in der Lage Tempo-Tracks via MIDI-File zu importieren um damit Zeitstempel, Tempo und Marker zu ersetzen, ohne dabei jedoch das Musikmaterial inklusive der korrekten Einsätze anzutasten. Dorico beherrscht zudem auch den Export von Tempo-Tracks um diese im Anschluss in einen Sequenzer zu importieren, falls eine Aktualisierung einmal in die andere Richtung erfolgen soll. Das Update auf Version 2.2 enthält darüber hinaus viele neue praktische Funktionen und Optionen wie erweiterte Triller, Dialoge zur optischen Anpassung musikalischer Symbole sowie zahlreiche Workflow-Optimierungen mittels neuer Tastaturbefehle.

Schon mit Dorico 2.0 wurde die Software auch an die Bedürfnisse von Jazz, Rock und Pop sowie Musiker anderer kommerzieller Musikrichtungen angepasst und bietet seitdem bereits die branchenweit beste Umsetzung von Taktwiederholungen sowie den Umgang mit Slash-Notation. Dorico 2.2 baut mit erweiterten Jazz-Artikulationen wie Scoops, Falls, Plops und Doits auf diesem Fundament auf und bietet parallel dazu ab sofort zusätzlich eine umfassende Unterstützung komplexer Wiederholungsmuster wie D.C., D.S., Coda und Fine.

Doricos Produkt Marketing Manager Daniel Spreadbury zum neusten Update: „Dank der umfassenden Verbesserungen quer durch alle Bereiche der Software ist Dorico in Version 2.2 mehr als nur bereit für die Übernahme anspruchsvoller Arbeitsabläufe innerhalb unterschiedlichster Musikbereiche. Weltweit setzen immer mehr Profis aus dem Konzert- und Medienmusik-Lager aus Gründen von Zeitersparnis, Effizienz und nicht zuletzt wegen der hervorragenden Ergebnisse auf Dorico und wir sind überglücklich mit ansehen zu dürfen, dass mittlerweile auch zahlreiche Ausbildungs-Institute ausgehend von anderen Softwarelösungen aktuell vermehrt auf Dorico umsteigen.“

Dorico 2.2 ist ab sofort als kostenfreies Update für Nutzer bestehender Dorico Pro 2 and Dorico Elements 2 Lizenzen erhältlich. Neukunden erhalten beim erstmaligen Kauf der Software ebenfalls bei der Installation die aktuellste Version 2.2. Dorico ist wahlweise über den Fachhandel oder direkt über den Steinberg-Online-Shop zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 579 Euro erhältlich. Studenten und Lehrkräfte können Dorico außerdem zum rabattierten Preis von 349 Euro erwerben. Darüber hinaus sind Nutzer von Finale und Sibelius legitimiert, Dorico zum speziellen Crossgrade-Preis von lediglich 299 Euro zu erhalten. Studenten und Lehrer erhalten ein entsprechendes Crossgrade bereits für 179 Euro.

www.steinberg.net