Stage Tec goes IP @ prolight+sound

Der Berliner Hersteller Stage Tec präsentierte auf der prolight+sound in Frankfurt (8.0H61) IP-basierte Produkte und Anwendungen für Theater, Live und Broadcast.

StageTec Avatus

IP-basiertes Mischpult AVATUS

Ein Highlight am Stand von Stage Tec in Frankfurt war AVATUS mit vielen neuen Funktionen. Die vollständig IP-basierte Konsole verfügt über ein vollkommen neuartiges und intuitives Bedienkonzept. Durch ein klar strukturiertes Userinterface wird die Bedienung des Mischpultes wesentlich vereinfacht, ohne dabei auf die Funktionalität zu verzichten. AVATUS setzt auf Farbcodierung bei Bedienelementen wie Drehgeber und Fader sowie auf eine Benutzerführung ohne tiefe Hierarchien. Pro Fader Modul sorgen zwei 21“ FHD-Multitouch-Screens für die Darstellung der flexiblen Bedienoberfläche, eine starre Zentraleinheit ist dabei nicht mehr notwendig. Zur offiziellen Markteinführung im Juni wird AVATUS in Baugrößen zwischen 12 und 96 Fadern und in verschiedenen Hardwareversionen erhältlich sein. Abnehmbare PoE gespeiste Metering Screens unterstreichen die Modularität des AVATUS-Systems und ermöglichen die optimale Anpassung an jeden erdenklichen Anwendungsfall.

AURUS platinum mit Waves-Integration

Stage Tec präsentierte in Frankfurt sein Flaggschiff: das Audiomischpult AURUS platinum in der vierten AURUS-Generation mit einem brandneuen Feature – der Waves-Integration. Die umfangreichen Möglichkeiten des bekannten Plugin-Systems können ab dem Software-Release 4.8 in allen AURUS-Anlagen genutzt werden. Das Waves-Plugin kann dann direkt an die Szenenautomation von AURUS angebunden werden.

AURUS platinum lässt sich dank AES67/Ravenna-Anbindung und Dante-Interfaces von NEXUS in IP-Netzwerke implementieren.

Die Theater-Konsole CRESCENDO-T

Besucher konnten auf der prolight+sound auch die Vorzüge von CRESCENDO-T kennenlernen, einer kompakten Konsole mit speziellen Features für Theateranwendungen. Die statische Automation wurde um einige Funktionen erweitert und bietet nun in CRESCENDO-T den gleichen Funktionsumfang wie AURUS. Wichtig für Theater ist auch der Timecode-Trigger in der Szenenautomation, mit dem Szenen-Events abrufbar sind.

Der Equalizer wurde in CRESCENDO-T auf acht Bänder erweitert – 4x Peak und je ein High-pass Filter, Low-pass Filter, High-Shelving Filter und Low-Shelving Filter.

Ab dem Software-Release 4.8 bieten alle CRESCENDO-Anlagen eine Waves-Integration. Anwender können dann das Waves Plugin direkt an die Szenenautomation anbinden.

Das kompakte Broadcast-Mischpult ON AIR flex

Stage Tec zeigte in Frankfurt auch sein kleinstes Mischpult, das vollständig IP-basierte ON AIR flex. Die anpassungsfähige, frei konfigurierbare und einfach zu bedienende Konsole eignet sich perfekt für Broadcast-Anwendungen. ON AIR flex ist vollständig im NEXUS-Audionetzwerk integriert und mit allen I/O-Formaten kombinierbar. Die Konsole ist modular in Größen von einer bis sechs Kassetten erhältlich und verfügt über ein Web-basiertes Remote User Interface.

Audionetzwerk und Router NEXUS

NEXUS, das Audionetzwerk von Stage Tec, bietet Schnittstellen zu sämtlichen Standards und deckt mit den neuesten Karten RIF67 und XFIP auch die aktuellen IP-Formate ab. Diese NEXUS-Komponenten wurden auch in Frankfurt präsentiert.

Im März gab es in Houston, Texas, ein Test-Event der „Joint Task Force on Networked Media“ (JT-NM), an dem Stage Tec mit dem Produkt XFIP/RIF67 teilgenommen haben. JT-NM fördert die Entwicklung von interoperablen IP-Technologien für professionelle Medien durch standardisierte Testverfahren. Träger des JT-NM sind die European Broadcasting Union (EBU), die Society of Motion Picture and Television Engineers (SMPTE) und das Video Services Forum (VSF). Für Stage Tec war die Teilnahme des Produktes XFIP/RIF67 an den Testverfahren ST2110-30 und ST2022-7 ein voller Erfolg. Auf der NAB wird Stage Tec Anfang April das Label „JT-NM Tested“ erhalten.

NEXUS bietet für AoIP-Anbindungen zwei Interfaces: RIF67 für 6-HE-Anlagen und XFIP für 3-HE-Anlagen. Beide Karten basieren auf dem AES67.IO-Modul von DirectOut und unterstützen das AES67/Ravenna-Protokoll. Außerdem entsprechen sie den Standards ST 2110-30 und 2022-7, die die Interoperabilität in Audionetzwerken unterstützen.

Steuerseitig bietet NEXUS neben einem hauseigenen System auch einen Ember+ Gateway über die NEXUS-Karte XACI an.

Schon seit 2012 gibt es die NEXUS Karte XDIP für Dante AoIP-Netzwerke. In Frankfurt wurde eine neue Firmware für die XDIP vorgestellt, die eine Anbindung von Yamaha-Konsolen der CL/QI-Serie an NEXUS über das RIO-Protokoll ermöglicht.

www.stagetec.com