DJ BoBo „Mystorial“-Tournee

BoBo 079

Seit 25 Jahren ist DJ BoBo bei Live-Auftritten eine Klasse für sich, und der sympathische Schweizer zeigt auch 2017 auf der „Mystorial“-Tournee seinen Fans eine eindrucksvolle Bühnenshow. Seine aktuelle Tour nimmt das Publikum mit auf eine mystische Zeitreise, welche von zahlreichen Hits begleitet wird: Chartbreaker vergangener Jahrzehnte wie „Pray“, „Somebody Dance With Me“ und „Chihuahua“ werden von treuen Fans auch heute in stets ausverkauften Hallen gefeiert.

Die „Mystorial“-Tour ist wie bei DJ BoBo üblich als aufwändiges audiovisuelles Entertainment-Spektakel mit funkensprühender Pyrotechnik und ausgefeilten Choreografien inszeniert. Mit dabei für den perfekten Sound: drahtgebundene und drahtlose Mikrofone aus dem Portfolio von Sennheiser.

Seit vielen Jahren setzt DJ BoBo bei seinen Live-Shows auf anerkannt zuverlässige Drahtlostechnik von Sennheiser. Als robust und absolut Road-tauglich haben sich SKM 2000 Handsender erwiesen, welche bei „Mystorial“ allesamt mit dynamischen MMD 945 Supernierenkapseln versehen sind. „Wir haben unterschiedliche Kapseln ausprobiert und uns letztlich für das Modell MMD 945 entschieden“, erklärt FOH-Mischer Andre Mussong, der DJ BoBo bereits seit vielen Jahren begleitet. „Die Kapsel macht sich sehr gut für den Hallen-Sound, und auch für DJ BoBo klingt sie über seine In-Ear-Hörer am angenehmsten.“

Zur Ausstattung der „Mystorial“-Tournee gehören hochwertige Handsender-Sonderausführungen, welche im Scheinwerferlicht viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen: Für DJ BoBo und Begleitsänger Jesse Ritch stehen schwarze Sennheiser SKM 2000 bereit, die vom Schaftende bis zur Kapsel mit funkelnden SWAROVSKI ELEMENTS übersät sind. Vier Sennheiser SKM 2000 Handsender (3 x Vocal, 1 x Spare) mit spektakulärer Gold-Optik sind hingegen den Background-Sängerinnen vorbehalten.

Sechs EM 2050 True-Diversity-Doppelempfänger sind seitlich der Bühne in einem 19“-Rack montiert. Dank eingebauter Aktiv-Splitter lässt sich das HF-Signal bei diesen Receivern durchschleifen, so dass Anlagen mit bis zu 16 Kanälen ohne externen Splitter betrieben werden können. Auf der Tournee sind die EM 2050 mit zwei Sennheiser AD 3700 Breitband-Richtantennen samt integriertem Antennen-Verstärker AB 3700 verbunden. Gefunkt wird im CW-Band zwischen 718 und 790 MHz.

Alle Musiker und Sänger sind bei „Mystorial“ mit drahtlosen In-Ear-Systemen von Sennheiser versehen; lediglich die Tänzer werden konventionell über Lautsprecher mit einem für ihre Aufgabe sinnvollen Mono-Feed versorgt. Am Monitorplatz neben der Bühne befinden sich in einem Rack sechs Sennheiser SR 2050 IEM Doppelsender (11 x Stereomix plus 1 x Cue), welche mit EK 2000 IEM Empfängern kommunizieren. Die Aktionsfläche der Künstler wird durch zwei zirkular polarisierte Wendelantennen des Typs A 5000-CP vollständig abgedeckt. Die Antennen werden an zwei Sennheiser AC 3000-EU Active Transmitter Combinern betrieben. Über einen AC 3000-EU können bis zu acht Sender auf eine gemeinsame Antenne zugreifen.

Die live zu einem Clicktrack spielende Band wird bei den per Timecode perfekt getakteten Shows der „Mystorial“-Tournee durchweg mit Mikrofonen von Sennheiser abgenommen. Insbesondere am Schlagzeug sind Schallwandler aus der evolution-Serie in großer Zahl vertreten: In der Bassdrum liegt ein e 901 Kondensator-Grenzflächenmikrofon; die Snare wird von oben (e 905) und von unten (MKH 50-P48) mikrofoniert. An den Tomtoms sind bei genauem Hinschauen kompakte e 904 Instrumentenmikrofone zu entdecken, welche mit ihren Clips direkt an den Spannreifen der Trommeln befestigt sind. Sennheiser e 914 dienen als Overheads, und ein weiteres Kondensatormikrofon dieses Typs ist für die HiHat zuständig.

Teil der Show sind zwei Percussionisten, deren Instrumente ebenfalls mit Sennheiser Mikrofonen abgenommen werden: An der großen Konzert-Bassdrum ist ein dynamisches e 902 (Nierencharakteristik) angebracht; die Congas sind mit e 908 (Schwanenhals-Kondensatormikrofon mit Nierencharakteristik) versehen. Sennheiser e 604 sind den Toms zugewiesen, und e 914 finden als Overheads Verwendung. Die Instrumente sind als so genanntes Oktagon an halbrunden Spezialhalterungen befestigt. An jedem Oktagon kommen neben genannten Sennheiser Mikrofonen auch Hochfrequenz-Kondensatormodelle des Typs MKH 40-P48 (Nierencharakteristik) zum Zuge.

An anderen Orten tragen bei „Mystorial“ bewährte Sennheiser Mikrofone ebenfalls maßgeblich zum erstklassigen Sound bei: Ein e 906 ist vor einem Speaker des Gitarren-Comboverstärkers platziert. Atmo-Signale für die In-Ear-Systeme liefern zwei Sennheiser e 614 Elektret-Kondensatormikrofone. Monitormischer Benny Mengler hatte bei der Show im wahrsten Sinn der Redewendung „alle Hände voll zu tun“ und verwaltete an seinem neben der Bühne aufgestellten Digitalpult knapp 60 Audiokanäle.

www.sennheiser.com