Ferncast verbessert der portable Audiocodec mit Touchscreen fernReport mit der Multi-Reporter Panorama Control

MultiReporterPanoramControl

Ferncast fügt das Widget „Multi-Reporter Panorama Control” (früher einfach “Balance Control” genannt) zum Repertoire an Dashboard-Widgets hinzu. Die Benutzerfreundlichkeit und Bedienbarkeit wurde ge-genüber der Vorgängerversion weiter verbessert.

Thomas Schlien, Entwickler bei Ferncast, erklärte hierzu: „Dass sich bis zu vier Personen ein Reporter-Codec teilen müssen, ist die gängige Situation: Ein Reporter oder Kommentator plus Co-Kommentatoren und Gäste. Dabei möchte am liebsten jeder Teilnehmer einen individuellen Mix für Lautstärke und Ba-lance auf seinem Kopfhörern haben. Ein Teilnehmer möchte vielleicht einen anderen Teilnehmer eher auf dem linken oder auf dem rechten Ohr hören, wie es z. B. für Kommentatoren gängig ist die Regie stark auf links zu setzen, aber genauso können persönliche Vorlieben eine Rolle spielen. Bei vielen im heutigen Markt gebräuchlichen Reporter-Codecs wird dies über Drehknöpfe geregelt. Allerdings ist es wegen der physischen Komponenten unmöglich für vier Leute gleichzeitig diese Einstellungen vorzunehmen. Dafür hat Ferncast die „Multi-Reporter Panorama Control? entwickelt, welche speziell für das Produkt fernRe-port, das portable Audiocodec mit Touchscreen-Steuerung, gedacht ist.“

Dieses Widget erlaubt es dem Benutzer die eigene Lautstärke und Balance einfach per Drag-and-Drop anzupassen. Genauso kann er diese auch für bis zu 4 andere Signale gleichzeitig anpassen, dabei kann jeder Teilnehmer über ein Foto oder Avatar identifiziert werden. Innerhalb eines zweidimensionalen Raums, in den sich der Benutzer denken kann, können Kreise verschoben werden, die die Signale dar-stellen. Wenn der Benutzer einen Kreis näher heranzieht (d. h. runter), wird die Lautstärke gesteigert, während sie verringert wird, wenn der Kreis wegbewegt wird (als ob die Quelle sich weiter wegbewegt hätte). Genauso wird die Balance angepasst, wenn der Kreis weiter nach links oder rechts bewegt wird, als ob sich die Position des Teilnehmers im Raum geändert hätte. Alle Signale werden mit den Benen-nungen der zugehörigen PIPEs gezeigt, was auch bedeutet, dass sie nach Interviewpartnern oder Kolle-gen, die an der Produktion beteiligt sind, benannt werden können oder einfach die Regie gekennzeichnet werden kann.

In dem neuen Update ist die Reaktionsfähigkeit des Widgets verbessert und es ist möglich den Signalen Avatare hinzuzufügen, wodurch die Identifizierung der Teilnehmer wesentlich einfacher gemacht wird. Vor diesem Update war die Identifikation nur über Zahlen, die den Signalen zugeordnet waren, möglich.

Das Update wird voraussichtlich im ersten Quartal 2020 verfügbar sein. Ferncast hat das Ziel viele weite-re Widgets zu entwickeln, die den fernReport noch praktischer und benutzerfreundlicher machen.

www.ferncast.com