Lawo V__matrix IP Core Routing & Processing Platform bei Asian Games im Einsatz

5 Asian Games CDT Room Contribution Distribution Transmission s

Die in diesem Jahr in Indonesien ausgetragenen 18. Asian Games Jakarta-Palembang 2018 endeten am 2. September mit der krönenden Schlussfeier in der Landeshauptstadt Jakarta, wo bereits die Eröffnungsfeier am 18. August stattgefunden hatte. Die auch „Olympische Spiele Asiens“ genannten Asian Games wurden erstmals in ihrer Geschichte in zwei Städten zugleich ausgetragen: in Jakarta und in Palembang, Regionalhauptstadt der Provinz South Sumatra. Die Wettkämpfe in verschiedensten, zum Teil auch nur in Asien praktizierten Disziplinen, wurden von 112 Millionen Zuschauern an den Bildschirmen verfolgt. Zu sehen gab es neben den bekannten olympischen Sportarten auch Events wie Badminton, Bogenschießen, Drachenbootfahren, Gewichtheben, Triathlon, Wassersport bis hin zu Wushu, einer chinesischen Kampfsportart.

Das Turnier wurde in ganz Asien und darüber hinaus ausgestrahlt. Die Verantwortung für den reibungslosen Ablauf der Live-Broadcast-Produktion und -Distribution bei diesem international beachteten Sportevent übertrug das Organisationskomitee INASGOC (Indonesia Asian Games Organising Committee) den „International Games Broadcast Services“ (IGBS) als Hostbroadcaster, einem Joint Venture von IMG (London) und HBS (Schweiz). Im internationalen Sendezentrum (International Broadcast Center, IBC) in Jakarta, dem Hauptquartier des Hostbroadcasters, hatten sich eine Reihe von Broadcastern eingerichtet, darunter NHK und TBS (Japan), KBS, MBC und SBS (Korea), CCTV (China), TV5 (Phillipinen), Astro (Malaysia), SCTV (Indonesien) und BEIN+AlKass (Qatar). Bei der Live-Produktion kam auch Lawo-Equipment für die Signalbearbeitung und -verteilung sowie die Steuerung an zentraler Stelle zum Einsatz. Das zentrale Routing im Lawo-Setup übernahm eine V__matrix, Lawos software-definierte IP Core Routing- und Processing-Plattform. Zwei V__remote4 Einheiten sorgten für die PTP-Synchronisation und ein VSM-System (Virtual Studio Manager) für die übergeordnete Steuerung.

Für die Live-Übertragungen waren 27 Stadien an das IBC fest angebunden, während die Feeds für die Berichterstattung von Sportarten an „kleineren“ Veranstaltungsorten von ENG-Kameras aufgezeichnet und das Material dem IBC zugespielt wurde.

Das Setup beinhaltete Broadcast Production Kits in den Stadien mit Kommentatoreneinheiten sowie fest installiertes Equipment im IBC für die multilaterale Berichterstattung. Die an den Veranstaltungsorten produzierten Signale wurden an das IBC übertragen und dort nach technischer und inhaltlicher Kontrolle an die im IBC einquartierten 13 Broadcaster verteilt.

Der Veranstaltungskalender bestimmte auch das Signalaufkommen: So wurden neben den Live-Feeds aus den 27 Stadien und dem ENG-Material auch Signale von sechs über ganz Indonesien verteilte Beauty-Shot-Kameras für landschaftliche und kulturelle Impressionen eingespielt und verteilt. Darüber hinaus wurde täglich ein Feed von der Pressekonferenz und von den Highlights des Tages produziert und ebenfalls verteilt. Für diese riesige Anzahl an Feeds wurde eine große Kreuzschiene gebraucht. Dafür wählte HBS – auch im Hinblick auf zukünftige IP-basierte Broadcast-Produktion – eine V__matrix, Lawos software-definierte IP Core Routing- und Processing-Plattform. Die mit 400 Eingängen und 400 Ausgängen konfigurierte Matrix – 64 C-100 Boards in acht Frames – bot 21 Multiviewer-Ports; die Steuerung erfolgte über Lawos Virtual Studio Manager auf zwei VSM Servern. Bedient wurde das VSM-System über 16 VSM Softpanels auf sechs 23‘‘ Displays, die im CDT (Contribution, Distribution and Transmission Room) zur Verfügung standen, sowie auf Tablet-Screens, die in anderen Räumen zum Einsatz kamen.

Head of Engineering Harry Petry: „Die V__matrix haben wir für diese Aufgabe gewählt, um für unsere zukünftigen Projekte eine dezentrale IP-Infrastruktur aufbauen zu können. Lawo bietet mit seinem Produktportfolio modernste IP-basierte Technologie und gilt mit der V__matrix als Marktführer,“ erklärt Harry Petry. „Durch die zeitliche Nähe zur WM in Russland blieb allerdings erstmals keine Zeit wie sonst, um das Gesamtsystem bei uns entsprechend zu konfigurieren und zu testen. Die Zusammenarbeit mit Lawo bei den vielen großen Sportevents der vergangenen Jahre hat allerdings ein solch großes Vertrauen wachsen lassen, dass wir uns dennoch für diese Lösung entschieden haben,“ so Petry. „Also haben wir das System Anfang August in Betrieb genommen, und trotz des Zeitdrucks hat alles planmäßig funktioniert,“ freut sich Petry.

Die V__matrix stellt eine vollständig virtualisierte Echtzeit-Produktionsinfrastruktur bereit und nutzt diese für viele Cores, die an einen leistungsstarken Standard-Switch mit redundanter 10GE- und 40GE-Konnektivität angebunden sind. So lässt sich eine verteilte IP Routing- und Processing-Matrix mit frame-genauem Clean-Switching wie bei herkömmlichen Baseband-Kreuzschienen aufbauen.

Dort, wo Dark-Fiber-Venue-Anbindungen zur Verfügung standen, kamen Lawo Commentary Systems für den Empfang der Kommentarsignale aus der Schwimmhalle, dem Hauptstadion und den drei Venues im IBC-Gebäude zum Einsatz.

Entwickelt wurde die LCU (Lawo Commentary Unit) in enger Zusammenarbeit mit Host Broadcast Services (HBS); das System bedient sich dabei der Nutzung von IP-Broadcast-Infrastrukturen und erlaubt die direkte Anbindung an Lawo mc² Audio-Mischpulte und Nova Router für den Standalone-Betrieb. Die aufwendige Entwicklungsarbeit der R&D von Lawo resultierte in einem volldigitalen Kommentarsystem, das auf RAVENNA, einer Technologie zur Echtzeitübertragung von Audiodaten über IP (Audio-over-IP), basiert. Damit ist es möglich, sowohl Räumlichkeiten wie auch Geräte über Standard-IP-Netzwerke miteinander zu vernetzen, was den Verkabelungsaufwand reduziert und gleichzeitig die Flexibilität des Systems erhöht.

www.lawo.com